Wir verwenden Cookies auf dieser Seite, die die Bereitstellung unserer Dienste erleichtern.
Wie Sie einer Verwendung von Cookies widersprechen können erfahren Sie
hier.

Aktuelles

Mit Volldampf in den Herbst

Sternekoch Stéphan Bernhard aus Baden-Baden läutet mit Kürbis und Pfifferlingen die neue Saison ein

Eigentlich wollte Stéphan Bernhard Konditor werden. Bis er feststellte, dass man da nicht nur elend früh aufstehen muss, sondern vieles nur streng nach Rezept funktioniert. Der Elsässer entschied sich für eine Laufbahn als Koch. Wobei „Laufbahn“ für Stéphan Bernhard ein schwaches Wort ist, denn der 49-Jährige, der mit seinem Baden-Badener Restaurant „Le Jardin de France“ seit 2000 regelmäßig mit einem Stern des Guide Michelin ausgezeichnet wird, hat seine Karriere systematisch aufgebaut. Von einem preisgekrönten Restaurant zu nächsten wandernd, lernte er in seiner Heimat die Grundlagen der französischen Küche kennen. Und mit Sophie, die gegenüber dem Restaurant wohnte, in dem er seine Meisterprüfung machte, auch die Liebe seines Lebens.

Gemeinsam zogen die Bernhards 1998 nach Baden-Baden, wo sie in der Rotenbachtalstraße das erste „Le Jardin de France“ eröffneten. 2002 zog das Restaurant in den beeindruckenden Innenhof des „Goldenen Kreuz“ in der Lichtentaler Straße. Bald steht wieder ein Umzug an: Im Frühjahr zieht das Restaurant in die ehemaligen Räume des „Stahlbad“. Dort, am Augustaplatz 2,
wollen sie unter dem Namen „Le Jardin de France im Stahlbad“ weiter ihre Gäste beeindrucken.
Womit, das ist für Bernhard, der sich seine elsässische Gastfreundlichkeit und den trockenen Humor bewahrt hat, leicht zu erklären: „Ich koche, wie ich daheim auch kochen würde.“ Das bedeutet: Mit sehr guten Produkten, hinter denen ebenso gute Produzenten stehen und nie nach Rezept. „Die besten Sachen fallen mir spontan ein“, sagt Bernhard. Allem Ruhm zum Trotz ist dem Spitzenkoch wichtig, ein Restaurant für alle zu betreiben. So gibt es ein Mittagsmenü, das sich auch der schmalere Geldbeutel leisten kann – ohne Abstriche beim Sterne-Service. Denn: „Ein gutes Restaurant ist eines, wo man hingehen will.“

Stéphan Bernhards erstes BNN-Rezept läutet mit Zutaten wie Pfifferlingen und Hokkaido-Kürbis den Herbst ein. Als Weinbegleitung zu seiner Kreation für vier bis acht Personen empfiehlt seine Frau Sophie eine Flasche Spätburgunder aus der Region.

Rezept in der BNN
Geschmorte Schweinebäckchen mit Brombeeren, Hokkaido-Püree und Pfifferlingen

BNN vom 18.9.2021